Category Archives: Hardware Hack

Timelapse Video’s by Raspberry Pi – motionEye

So as some of you might know, i am a huge fan of the Raspberry Pi. And a few weeks ago i was looking for a script to handle an automatic movement detection for the Raspberry Cam. And i fell on a tool called motionEye which finally did even more than i expected.

So after my first testings and looking more into the configuration i found out that you can even realize time-lapse videos with the device itself, without the need of any other program. And what makes it even more interesting are the resolutions. You might find cameras which realize time-lapse Videos but the resolution is always weak.

Recently there was a project called Enlaps on Kickstarter where you could by a nice future product for timelapse video but the price was not really my idea for a start into that world. So i wanted to try out the limits of this Raspberry Project and here is my first video.

One thing which needs to be said: The camera is everything! So the motionEye system gives you the possibility to use the Raspberry Camera but you can also use network cameras and USB-Webcams. So a cheap possibility to try out various stuff.

So far i tried out a „Waveshare Raspberry Fish-eye 5MP“ and a cheap USB-Cam „Logitech C270 1,2MP“ and as i said the camera is everything! And i will also try out the the PiNoiR module from Raspberry itself, but it is apart as it was developed for infrared photographic.

Anyway… The video shown below was realized by the Waveshare camera without any light and so during the night there were no rally good pictures. That’s the next step i have to experiment with. The program itself can create pictures with a rsolution up to 1600×1200 pixels but this is still in progress i think.

So if you are planning on such a project or need a motion detection software for a DIY surveillance system, you should give motionEye a chance. My respects go out to the programmers who did put a lot of effort into the project allready.

Ewéi verschiddener vun iech villäicht wëssen, sinn ech een risegen Fan vum Raspberry Pi. Virun puer Wochen elo wor ech op der Sich no engem Programm deen Bewegungen automatesch erkennen géif op der Kamera vum Raspberry. An dunn sinn ech op een Tool gefall wat motionEye heescht, an wat souguer méi konnt wei ech un sech wollt dermadder realiséieren.

No deenen éischten Tester mat der Configuratioun hunn ech eraus fonnt dass den Programm souguer Timelapse Video erstellen kann, ouni dass een dofir elo nach een extra Programm bräicht. An wat en ausserdeem nach méi interessant mëscht sinn d´Opléisungen. Et fënnt een Kameraen déi sou Video realiséieren, ma d´Resolutioun ass ni wierklech groussaarteg.

Rezent wor een Projet deen Enlaps genannt gouf op Kickstarter wou een flotten Produit presentéiert gouf, vun enger Kamera fir Timelapse Videoen ma den Präis wor mir einfach ze deier fir an déi Matière eran ze klammen. Dowéinst hunn ech elo och den Raspberry Projet ausprobéiert fir mäin éischten Video.

Eppes muss fir ewech gesot ginn: d’Kamera ass alles! Den motionEye System gëtt engem d’Méiglechkeet dem Rasberry seng Kamera ze benotzen ma et kann een och Netzwierk Kameraen oder USB-Webcam’en benotzen. Also eng bëlleg Solutioun fir divers Saachen aus ze probéieren.

Esou wäit hunn ech d’„Waveshare Raspberry Fish-eye 5MP“ ausprobéiert an eng bëlleg USB „Logitech C270 1,2MP“ an ewéi ech schonns sot, d’Kamera ass dat Wichtegst! Ech wärt och d’PiNoiR Modul vun Raspberry ausprobéieren, ma et leeft ausser Konkurrenz well et gouf fir Infrarout Photograpie entwéckelt.

Also… Den Video gouf realiséiert mat der Waveshare Kamera ouni zousätzlech Liicht Quell an dowéinst woren während der Nuecht keng wierklech gutt Biller do. Déi Tester kommen an der nächster Etappe. Den Programm kann Fotoen realiséieren bis 1600×1200 Pixel ma ech denken do ass nach Spillraum no uewen.

Wann dir also un engem ähnlechen Projet schafft oder Bewegung Erkennung braucht fir een DIY Iwwerwaachungs System, dann sollt der motionEye eng Chance ginn. All Respekt fir d’Programmateuren déi schonns ee Koup Aarbecht an den Projet gestach hunn.

Yaesu FT-7900 um 16m absetzen

Nachdem ich mir ein Yaesu FT-7900 zugelegt habe musste ich nun das Problem eines Niedrig-Energie-Hauses lösen. Diese Häuser haben als Prinzip im Winter die Hitze im Haus zu halten sowie im Sommer genau das Gegenteil. Ähnlich verhält es sich leider mit der Sendeleistung vom Funk. Um diesem Phänomen entgegen zu wirken, wollte ich nun meine Antenne nach draußen zu verlegen.

Erste Möglichkeit war Fenster auf, Antenne raus. Hierbei setzt man an sich das Prinzip des Niedrig Energie Hauses außer Kraft, weshalb diese Option entfällt. Kabel durch die Fenster Isolierung frimmeln würde sicher nicht von meinem Chef erlaubt werden, weshalb diese Option gar nicht erst in Betracht gezogen wurde!

Jetzt zu meiner eigentlichen Überlegung weshalb ich mir schlussendlich auch ein FT-7900 Gerät zugelegt habe. Zu diesem Gerät kann man sich optional ein Separation Kit kaufen (YSK-7800) welches es ermöglicht den Kopf des Funkgerätes um 6 Meter ab zu setzen. Da dieses Kit jedoch ein RJ-12 Kabel (nein definitiv kein RJ-11 Telephon Kabel) beinhaltet sowie eine Audio Verlängerung musste ich noch eine Hürde umgehen. Mein Funkgerät wird im Keller angebracht, wo ich mit dem Antennenkabel aus dem Haus heraus komme ohne Mauern oder Fassaden ein zu reißen. Keller liegt aber 2 Stockwerke tiefer als mein Büro, von wo ich an sich funken will. Also muss ich also beide Kabel umbauen um durch die Hausverkabelung ins Büro zu kommen. Zum Glück hatte ich wie es bei vielen neuen Häusern der Fall ist eine freie RJ-45 Leitung zur Verfügung.

Hier also nun meine Anleitung wie ich das Yaesu YSK-7800 umgebaut habe damit ich mein FT-7900 noch weiter absetzen kann. Es geht jedoch auch ohne das Kit wobei man dann nicht unbedingt dann eine optimale Halterung für den Kopf hat. 3D-Drucker könnten wahrscheinlich jedoch sehr hilfreich sein.

Für meinen Umbau habe ich wie gesagt ein YSK-7800 Kit benutzt. Dieses beinhaltet:

  • RJ12 Kabel (6 Meter)
  • 3,5mm Mono-Audio Verlängerung von (6 Meter)
  • Halterung für den Funkkopf

Zusätzlich habe ich noch folgende Elemente benutzt:

  • RJ45 Kabel (5 Meter)
  • Lüsterklemmen (2x 8 Stück)
  • 2 Kästchen um das ganze zu verpacken
  • Nötige Schraubenzieher etc.
  • Kutter
  • Zange
  • Heißklebepistole

Hier nun meine kleine Bauanleitung. Leider muss alles zwei mal getätigt werden. Ein geübter Bastler schafft es locker in unter 1,5 Stunden. Ungeübte könnten vielleicht etwas länger brauchen.

YSK-7800   Kit - RJ45 - Kasten

Schritt 1
Kasten zusammenbauen sowie eben die Lüsterklemmen auf 8 Stück zurecht schneiden. Zudem kann man das RJ45, das RJ12 sowie das Audio Label teilen. Entweder auf gleiche Länge oder eben wie es einem genehm ist.

ysk-7800-3   ysk-7800-4

Schritt 2
Auf beiden Seiten Löcher bohren damit die Kabel durchpassen. Das RJ45 Kabel muss auf der Gegenseite des RJ12 und des Audio Kabels liegen

ysk-7800-5

Schritt 3
Alle Kabel durch die Löcher durchführen und anschließend die Enden entmanteln. Ich habe zudem jedes Ende mit einem Kleckser Lötzinn versehen was das Zusammen bauen im Nachhinein einfacher macht.

ysk-7800-6

Schritt 4
Die eine Seite der Lüsterklemme mit dem Audio und RJ12 Kabel verbinden. Anschließend die andere Seite mit dem RJ45 Kabel verbinden. Hier ist wichtig dass man sich de Farben merkt für die Gegenseite weil sie jeweils mit genau den gleichen Adern verbunden werden müssen!

ysk-7800-7   ysk-7800-8

Schritt 5
Die Lüsterklemmen im Kasten festkleben und vielleicht zudem die Kabel irgendwie entweder im Kasten befestigen / fest kleben. Falls mal an einem Kabel leicht gezogen wird soll nicht sofort alles kaputt gerissen werden! Anschließend Kasten schließen und testen!

ysk-7800-9

Voilà! Ich habe so in etwa eine Absetzung von 15 Meter erreicht. Vielleicht ist sogar noch mehr möglich. Ich zumindest kann hier 15 Meter garantieren! (6 Meter Kit, 5 Meter RJ45 und mindestens 4 Meter Hausverkablung)

Héieren wat esou ronderëm een geschitt

Virun geraumer Zäit sinn ech iwwert een Thema am Internet gefall wat mech alt rëm interesséiert huet an wat ech hunn missten ausprobéieren. Et handelt sech dobäi ëm SDR-Scanner. SDR steet fir Software Defined Radio an un sech geet et ëm Funk Scanner déi een um PC bedreiwen kann. Ma wat dat ganzt nach méi interessant mëscht ass virun allem den Fakt dass d’Hardware fir knapps +/-15€ am Elektronik Geschäft vum Vertrauen ze kréien ass! Wei ech deen Artikel gelies hat hunn ech mech bei Ebay an Co. op d’Sich gemaach an déi néideg Hardware bestallt, ma kuerz drop hunn ech an mengem Fundus un Hardware natierlech esou een Stick fonnt =)

Wat brauch een? Ma een DVB-T USB Stick! Wéieen Model? Dat ass schwéier soen… Ma Google hëlleft engem sécher wieder. Un sech vergewaltegt een d’Hardware well een se fir aner Zwecker mëssbraucht ewéi se geduecht wor. Mëttlerweil hunn ech fir manner ewéi 20€ (Versand inklusive) an mengen China Shop vum Vertrauen elo nach weider Stick’en bestallt. Mol kucken wat se bréngen wann se no méi ewéi engem Mount ukomm sinn =)

Wat ech ower bis dato realiséiert hunn? Virun allem een normalen Funk Empfänger an wat mir ower nach besser gefall huet een ADSB Radar. Dat ass wierklech een flotten Gimmick an fir Hobby Aviatioun Amateuren eng bëlleg Alternativ zu kommerziellen Systemer déi iwwert puer honnert Euro kaschten. Ech hat alt rëm vergiess ze erwähnen dass een an Verbindung mat engem Raspberry Pi och wonnerschéin Projeten mat esou Sticken realiséieren kann =)

Hei just nach puer Linken:

SDRSharp – Freeware Radio Scanner – Empfänger Programm

adsbScope – Freeware ADSB Programm